16.05.2018 in Ortsverein

Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins Neulußheim

 

 

Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins Neulußheim mit Wahl von Delegierten zur Vertreterversammlung der SPD Rhein-Neckar
Breite Diskussion zu aktuellem Thema „Point

Kurz nach der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins stand eine Mitgliederversammlung zur Wahl von drei Delegierten zur Vertreterversammlung der SPD Rhein-Neckar an.

Nachdem die Beschlussfähigkeit und keine Einwände zur weiteren Tagesordnung festgestellt wurden, konnte die 1. Vorsitzende Miriam Walkowiak nach der herzlichen Begrüßung der Mitglieder in der Tagesordnung fortfahren.

Wahl der Delegierten

Gemeinderat Hanspeter Rausch und Gemeinderätin Renate Hettwer übernahmen die Wahlleitung. In geheimer Wahl wurden Miriam Walkowiak, Dagmar Engelhardt und Jutta Menssen als Delegierte gewählt. Monika Molitor-Petersen als Ersatzdelegierte. Alle nahmen die Wahl an.

Aktuelles: Thema Nachfolgeregelung Leitung im Point

Im weiteren Punkt Aussprache zu aktuellen Themen nahm die Diskussion zur Nachfolgeregelung von Mäggie Scheckeler im Point breiten Raum ein.

Zufrieden zeigten sich die Mitglieder, dass es der SPD-Fraktion gelungen sei, das verschiedene offene und rechtliche Fragen noch einmal von Seiten der Gemeinde geprüft werden und ein gemeinsames Gespräch zwischen Gemeinde, Fraktionsvorsitzenden, Postillion und dem jetzigen Trägerverein stattfinden soll.

Die Kompetenz des Postillions für Bereiche wie z.B. in Kindergärten wurde nicht angezweifelt. Personell hier bei Ausfällen flexibel zu reagieren hat in diesen Bereichen sicher Vorteile. Der Trägerverein, der bereits 20 Jahre hervorragende Arbeit leiste, ist hier schon immer in Vertretungsfällen eingesprungen und hat Verantwortung übernommen.Für eine kontinuierliche und beständige Jugendarbeit sehen die Mitglieder die Einstellung einer Ganztagskraft für sinnvoll an.

Diskriminierung sehen die Mitglieder bei der Aussage von Gemeinderäten, das eine Mitarbeiterin nach Jahren der Tätigkeit durch ihr Alter dann nicht mehr mit der Zeit und den Jugendlichen mithalten könne.

Warum hat man den Trägerverein nicht vorher mit an einen runden Tisch genommen, so die Mitglieder. Über 800 Stunden ehrenamtliches Engagement zeige doch die Bereitschaft, sich im Ehrenamt vorbildlich zu engagieren. Aber, so ein Mitglied, die Würdigung des Ehrenamts in Neulußheim lasse schon viele Jahre zu wünschen übrig.

Nichtsdestotrotz wollen Vorstand, Fraktion und Mitglieder des SPD-Ortsvereins abwarten, wie die anberaumten Gesprche sich gestalten. Größter Wunsch aller war, dass für die Jugendlichen nur das Beste und das Kontinuierlichste dabei heraus kommt.

Ehrung für 10 Jahre Mitgliedschaft

Zur ihrer geplanten Ehrung bei der letzten Jahreshauptversammlung konnte Gabi Knapp nicht anwesend sein und so war es der 1. Vorsitzenden Miriam Walkowiak mit der 2. Vorsitzenden Jutta Menssen eine besondere Freude, Gabi Knapp für 10-jährige Mitgliedschaft bei der Mitgliederversammlung mit Urkunde und Geschenk zu ehren.

Nach Bekanntgabe von anstehenden Terminen und der Vorausschau auf das beliebte SPD-Sommerfest in der Grillhütte am Sonntag, 2. September , ging die Mitgliederversammlung harmonisch zu Ende.

rhw

 

 

11.05.2018 in Ortsverein

„Still ruht die Baustelle“

 

SPD Ortsverein „Vor Ort“ am Neulußheimer Bahnhof – Wann geht es endlich weiter ?

„Still ruht die Bahn“, so eine Bahnfahrerin zu den Gekommenen des SPD Ortsvereins und der SPD-Fraktion, die die Treppen des Bahnhofs Neulußheim heruntereilt. „Wann geht es weiter und wie werden wir Bahnfahrer über den erneuten Schienenersatzverkehr informiert ?“

Im Gespräch konnten Fraktionsvorsitzender Hanspeter Rausch und auch die 1. Vorsitzende des Ortsvereins Miriam Walkowiak, ein paar Informationen geben und einige Missverständnisse ausräumen. Nein, nicht die Gemeinde Neulußheim baut, sondern die Hoheit liegt bei der DB und wir haben außer der finanziellen Beteiligung von ca. 25 % der Baukosten keinen Einfluss auf den Baufortschritt. Und auch der Unterhalt des Bahnhofs liegt in den Händen der DB.

Gute Planung sieht doch anders aus, die Ausschreibungen für die Überdachung und der Fahrstühle sind sicher nicht rechtzeitig erfolgt, die Umsetzung seit dem Beginn des Umbaus im letzten Jahr schleppend, so einige Stimmen bei der Vor Ort Begegnung.

Bei all dieser ärgerlichen Verzögerung, so die SPDler, sei man in Neulußheim doch überaus froh, diesen Bahnhof zu haben, der auch vielfacher Grund von Neubürgern war, sich hier anzusiedeln. Leider hat sich seit Jahrzehnten kaum etwas an den Verbindungen geändert, so wünschen sich viele Bahnfahrer kürzere Taktungen und spätere Möglichkeiten, spät abends noch Neulußheim erreichen zu können.

Sind die Liefer- und Koordinationsschwierigkeiten für die Überdachung behoben, soll nach Aussage der Bahn entweder ab Pfingsten, die SPD glaubt aber eher in den Sommerferien, die Baumaßnahme weitergehen und für kurze Zeit ein Schienenersatzverkehr eingerichtet werden. Die Sicherheitsmaßnahmen an der viel befahrenen ICE-Strecke haben da absoluten Vorrang.

Wie man in Hockenheim gesehen habe, hat auch die Inbetriebnahme der Fahrstühle dort eine geraume Zeit gedauert. Dennoch ist man guten Mutes, nach 30 Jahren ohne Fahrstühle, diese nun langsam zu Ende gehende Wartezeit auch noch abwarten zu können.

Aber nicht nur der Baufortschritt war Thema der Begegnung, sondern auch die immer wieder aufgetretene Bitte um Drehung des Fahrkartenautomaten, da man bei Sonnenschein ab der Mittagszeit auf dem Display nichts erkennen könne. Fehlende Sitzmöglichkeiten und unzureichende Abstellmöglichkeiten für Fahrräder kamen ebenfalls zur Sprache. Auch die Sauberkeit rund um den Bahnhof bis zur Bahnhofstraße wurde bemängelt, wobei GR Heidi Roß und GR Renate Hettwer betonten, dass die Gemeinde mit dem Parkplatz des benachbarten Einkaufsmarktes und dessen Sauberkeit nichts zu tun habe.

Bevor man zur Mitgliederversammlung aufbrach, konnte GR Hanspeter Rausch noch etwas Positives verkünden. Nach Beendigung der Baumaßnahmen wird der Bahnhofsvorplatz, „die Bahn machts“, wieder auf Vordermann gebracht.

rhw

08.05.2018 in Ortsverein

Vor Ort am Mittwoch, den 9. Mai 18:00 Uhr Bahnhof Neulußheim

 

SPD Ortsverein „Vor Ort“ am Bahnhof – eine unendliche Geschichte ?

 

Seit Monaten ist der Bahnhof Neulußheim eine Baustelle. Diese wird schon spaßeshalber mit dem Berliner Flughafen verglichen. Hatten die Nutzer und Pendler vor Weihnachten es langmütig in Kauf genommen, mit dem Schienenersatzverkehr zur Arbeit oder zur Schule zu kommen, so ist der Bahnhof zwar nutzbar aber die Überdachung lässt auf sich warten.

Der Einbau des Fahrstuhls wird sicher auch länger brauchen als geplant. Aber Hauptsache, er kommt.

 

Wenn die Überdachung in Angriff genommen wird, soll für diese Zeit erneut ein Schienenersatzverkehr eingerichtet werden.

Um sich „Vor Ort“ ein Bild zu machen, lädt der SPD Ortsverein und die SPD Fraktion am Mittwoch, 9. Mai, um 18.00 Uhr ein, um mit Pendlern und mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

 

Die anschließende Mitgliederversammlung findet um 19.00 Uhr im Haus der Feuerwehr statt.

24.04.2018 in Ortsverein

Meinungsabfrage unter Jugendlichen in Neulußheim

 

SPD-vor-Ort-Gespräch im April

Jeder wird doch gern mal nach seiner Meinung gefragt. Auch die Neulußheimer Jugendlichen. Getreu dem monatlichen Motto „vor-Ort in Neulußheim“ hatte der SPD Ortsverein eine anonyme Umfrage für die jugendlichen Besucherinnen und Besucher im Jugendzentrum „Point“ vorbereitet. Die Jugendlichen waren knapp eine Woche aufgerufen, auf einem Plakat im „Point“ insgesamt fünf Fragen zu ihrer Zufriedenheit sowohl in der Einrichtung als auch allgemein in Neulußheim mit einer Markierung mit Klebepunkten zu bewerten. Eine Freifläche gab auch Gelegenheit, eigene Ideen und Anregungen zu formulieren.

Es bestand das Angebot, sich an einem festen Termin oben im Hof vor dem Point auch mit den SPD-Vorstandsmitgliedern persönlich auszutauschen.

Die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache: Bei Frage 1 „Wie wohl fühlst du dich im Point“ wurden alle Punkte bei „sehr wohl“ bzw. „wohl“ hinterlassen. Eine eindeutige Botschaft für die Wichtigkeit der Einrichtung JUZ und ein überragendes Lob für den Einsatz der Hauptamtlichen, allen voran Leiterin Mäggie Scheckeler und das ehrenamtliche Team des Vereins für kommunale Kinder- und Jugendarbeit, die den „Point“ seit seinem Bestehen tragen.

Die Jugendlichen gaben mehrheitlich an, die Einrichtung ein bis mehrmals die Woche zu besuchen. Am besten gefällt den Besucherinnen und Besuchern, dass man dort Freunde treffen und mit anderen spielen kann. „Dass alle zusammenhalten und jeder nett ist und wir alle Spaß haben“, bestätigt ein Kommentar die gute Atmosphäre auch unter Kindern und Jugendlichen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Herkunft.

Die Frage „Wie wohl fühlst du dich als Jugendliche/r in Neulußheim“ traf auf sehr gemischte Antworten von „super“ bis weniger positiv.

„Welche Ideen hast du für Neulußheim? Welche Angebote würdest du dir wünschen?“ Die letzte Frage mit freier Antwortfläche führte zu verschiedensten Antworten, die sich sowohl auf das JUZ als auch auf Angebote außerhalb bezogen:

Ein Jugendlicher regte an, das Angebot an Getränken im „Point“ zu erweitern - „wenigstens mal probeweise für eine Woche“. Das dürfte ja so problematisch nicht sein. Aber auch größere Wünsche wurden geäußert, z.B. fehlte anderen in Neulußheim ein Kino oder eine Disco.

Einer elfjährigen Besucherin würde es gefallen, „mehr X-Box-freie Tage“ im Point zu haben. Angeregt unterhielt sie sich mit der SPD-Vorsitzenden Miriam Walkowiak und erklärte gern, welche Punkte auf dem Plakat von ihr stammten. So beschäftigte sich neben neuen Ideen für das Spielangebot im Point auch mit Themen wie „mehr Schattenplätze auf dem Netto-Spielplatz“ oder andere Schaukeln auf dem Spielplatz im Schickard-Park. Das Gespräch zeigte: gerade auch Kinder und Jugendliche machen sich sehr wohl Gedanken über sinnvollen Einsatz von knappen Mitteln: „weniger Wasserspiele und bestimmt teuren Blumenschmuck auf den Neulußheimer Verkehrskreiseln – da tut es doch auch eine schöne Blumenwiese. Dafür kann man dann mehr Geld für andere, wichtigere Dinge, wie z.B. Renovierungen ausgeben.“ – Wer hätte diese Aussage einer Elfjährigen zugerechnet? Man muss sie nur mal fragen…und das wollen die Sozialdemokraten in Neulußheim auch in Zukunft weiter tun. Denn wer muss sich denn schließlich auch in weiterer Zukunft noch wohl fühlen bei uns?

16.04.2018 in Ortsverein

Achtung - eure Meinung ist gefragt!

 

Wir wollen wissen: wie fühlt ihr euch als Jugendliche in Neulußheim? Was würdet ihr euch noch wünschen?

Wenn ihr eure Meinung, eure Ideen und Interessen öffentlich macht - dann kann sich auch was tun!

Mitmachen?

Ist ganz einfach: macht mit bei unserer kleinen "Jugend-Umfrage": einfach Klebepunkte vergeben - ihr findet die "Jugend-Umfrage" ab Dienstag Nachmittag im Point.

Am Donnerstag, den 19.4. sind wir von 18-19 Uhr persönlich vor Ort vor dem Point – und gespannt auf eure Meinungen und Ideen für junge Menschen in Neulußheim.

Wir freuen uns auf euch!

Neza Yildirim

Neza Yildirim

Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen

Daniel Born - Ihr Landtagsabgeordneter

SPD Neulußheim auf Facebook