Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen
auf den Seiten der
SPD Neulußheim

Wir bieten Ihnen hier einen Überblick über die Arbeit der SPD Neulußheim.
Sie finden hier die Termine, die aktuellen Projekte und die Ansprechpartner in Neulußheim.
Nutzen Sie unsere Seiten zu Ihrer Information und zur Diskussion.
 
 

18.05.2016 in Ortsverein

Chancen für eine Gemeinschaftsschule noch nicht aussichtslos

 

Die Entscheidung ist gefallen: mit den Stimmen von CDU und FWV wurde der Antrag zur Einrichtung einer Gemeinschaftsschule als weiterführende Schule abgelehnt. Trotz aller positiven Standortvoraussetzungen und dem einstimmigen Votum des Reilinger Gemeinderates war es in Neulußheim nicht möglich eine Mehrheit zu finden. Aus Sicht des Ortsvereins und der Fraktion der Neulußheimer Sozialdemokraten wird dies nicht ohne Folgen für die Gemeinde bleiben.

Waren doch nach Aussagen der Gemeinderätinnen Dagmar Engelhardt und Renate Hettwer alle Voraussetzungen gegeben, das Vorhaben gemeinsam mit der Gemeinde Reilingen zu stemmen. Der Schulstandort Neulußheim wäre für die Zukunft gesichert und die Auslastung der vorhandenen Schulgebäude, die aktuell für über zwei  Millionen Euro saniert werden, wäre garantiert. Das finanzielle Risiko könne als gering eingeschätzt werden, Möglichkeiten der Bezuschussung seien noch gar nicht berücksichtigt. Wichtig sei vor allem die Prognose des Schulamtes, dass die Schule zukunftsfähig sei, und dass nach Aussagen der Schulleitungen die Lehrerkollegien in Neulußheim und Reilingen hoch motiviert wären und sich bereits auf die neuen Herausforderungen vorbereiten würden. Auch habe man ein pädagogisches Konzept entwickelt, das laut Schulrat Eberle überzeuge.

Gemeinderat Winfried Vaudlet betont, dass Neulußheim seit vielen Jahren als attraktive, familienfreundliche und fortschrittliche Gemeinde gerade bei jungen Familien gefragt sei. Hinzu komme, dass die Schulwege für diese weiterführende Schule kurz seien und bereits eine Buslinie zu den beiden Nachbarorten mit Haltestelle vor der Schule bestünden. Auch seien die Fachräume modern und bestens ausgestattet. Eine Gemeinschaftsschule als weiterführende Schule verschaffe Neulußheim und Reilingen eine zentrale Funktion und wäre ein Alleinstellungskriterium innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft, da diese Schulform in diesem Raum mit über 40 000 Menschen nicht angeboten wird. Dass Nachfrage bestehe, belege nach Aussage der zweiten Vorsitzenden Monika Molitor-Petersen die hohe Anzahl an Kindern, die von Hockenheim, Reilingen, Alt- und Neulußheim in Oberhausen diese weiterführende Schule besuchen. Und das, obwohl keine direkte und schnelle Anbindung öffentlicher Verkehrsmittel vorhanden sei.

Reilingen habe diese große Chance erkannt und sich einstimmig für diese, wie im Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung stehe, „integrative Schulart, die konsequent auf die individuelle Förderung ihrer Schülerinnen und Schüler setzt“, entschieden. 

Die SPD Neulußheim befürchtet, so der Ortsvereinsvorsitzende Günter Schöner, dass mit der Entscheidung des Neulußheimer Gemeinderats die Gemeinde massiv Schaden in mehrfacher Hinsicht nehmen könne. Aus finanzieller Sicht sei es nicht nachvollziehbar, dass in diesem und im nächsten Jahr über zwei Millionen Euro in die Sanierung der Gebäude investiert werden, mit dem Ergebnis, dass anschließend ein Großteil der Fachräume (z.B. Physik, Chemie, Werken, Kochen, zzgl. die jeweiligen Vorbereitungsräume) und Teile der Klassenzimmer (zwischen drei und sechs Stück) nicht mehr genutzt werden. Eine konkrete alternative Nutzung sei nicht bekannt.

Auch verspiele die Gemeinde laut Gemeinderätin Heidi Roß erneut ihr Vertrauen als verlässliche Partnergemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft und vor allem gegenüber Reilingen. Schon einmal wurde das durch die Kündigung der Musikschule und der Volkshochschule aufs Spiel gesetzt. Ein Vorgehen, das lange vor den Bürgerinnen und Bürgern verschwiegen wurde.

Und letztendlich die negative Außenwirkung, denn Neulußheim ist seit vielen Jahren als attraktive, familienfreundliche und fortschrittliche Gemeinde gefragt, wozu auch die Lußhardtschule als öffentliche Bildungseinrichtung wesentlich beigetragen habe.

Fraktionssprecher Hanspeter Rausch betont, dass Bürgermeister Hoffmann ausdrücklicher Dank gebühre, denn er habe im Vorfeld dieser Entscheidung mit außerordentlichem Engagement und all seiner Überzeugungskraft versucht, die Gemeinderäte der CDU und FWV von den nicht wiederlegbaren Vorteilen einer weiterführende öffentlichen Schule für unsere Gemeinde zu überzeugen.

Um jedoch die zu befürchtenden Nachteile für unsere Gemeinde abzuwenden, sieht Rausch nur die eine Möglichkeit, dass der Bürgermeister von seinem Widerspruchsrecht Gebrauch mache, das ihm laut Gemeindeordnung dann zur Verfügung stehe, wenn er der Auffassung sei, dass ein Beschluss für die Gemeinde nachteilig ist. Die jetzige Entscheidung wäre dann vorläufig aufgeschoben und binnen drei Wochen müsse der Gemeinderat erneut beraten und entscheiden. Bis dahin könne sich jeder im Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung über das Thema „Gemeinschaftsschule“ informieren und noch einmal die Vor- und Nachteile einer solchen Einrichtung für Neulußheim abwägen. Es wäre von großer Bedeutung für die Zukunft unserer Kinder, unserer Gemeinde und der gesamten Verwaltungsgemeinschaft, wenn es uns gelänge, zusammen mit Reilingen Zukunft zu gestalten, entsprechend dem Motto im Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung zum Thema Bildung: Schulen mit Vielfalt, Qualität und Leistungsstärke!

                                                                                                                                                     

HPR

 

13.05.2016 in Ortsverein

Vier Sterne Gemeinde verliert einen Stern

 

Die Entscheidung ist gefallen: mit den Stimmen von CDU und FWV wurde der Antrag zur Einrichtung einer Gemeinschaftsschule als weiterführende Schule abgelehnt. Trotz aller positiven Standortvoraussetzungen und dem einstimmigen Votum des Reilinger Gemeinderates war es in Neulußheim nicht möglich eine Mehrheit zu finden.

Die Stellungnahme des SPD-Fraktion:

Die Entscheidung über den Erhalt einer weiterführenden Schule in unserer Gemeinde ist sicherlich eine der wichtigsten Entscheidungen, die der Rat in den letzten Jahren zu treffen hat, da sie die Qualität des Schulstandortes Neulußheim entscheidend beeinflussen  wird.

Eine Entscheidung von dieser Tragweite muss vor allem nachhaltig sein. Dieses Nachhaltigkeitskriterium erfüllt die Gemeinschaftsschule als weiterführende Schule in besonderem Maße:

  • Sie sichert den Schulstandort Neulußheim für die Zukunft
  • Sie garantiert die Auslastung der vorhandenen Schulgebäude, die aktuell für rund zwei  Millionen Euro saniert werden
  • Sie ist mit relativ geringen Kosten zu finanzieren
  • Sie ist nach den Prognosen des Schulamtes zukunftsfähig
  • Sie macht Neulußheim für junge Familien attraktiver
  • Sie verkürzt Schulwege, ist also auch ökologisch sinnvoll
  • Sie verschafft Neulußheim und Reilingen eine zentrale Funktion und ist ein Alleinstellungskriterium innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft , da diese Schulform in diesem Raum mit über 40 000 Menschen nicht angeboten wird
  • Sie ist pädagogisch sinnvoll, denn sie ermöglicht Eltern, die Entscheidung über den weiteren schulischen Werdegang ihrer Kinder weiter nach hinten zu schieben, und ermöglicht beispielsweise einen späteren Zugang zum Gymnasium als G9-Zug

Drei wesentliche Voraussetzung, dass dieses Vorhaben gelingen wird, sind bereits erfüllt:

  • Die Nachfrage nach dieser Schulform ist in der Verwaltungsgemeinschaft sehr groß, was die Anzahl an Kindern belegt, die in Oberhausen diese weiterführende Schule besuchen.
  • Die Schulleitungen und die Lehrerkollegien in Neulußheim und Reilingen sind hoch motiviert und bereiten sich seit einem Jahr auf die neuen Herausforderungen vor.
  • Gleichzeitig haben sie ein pädagogisches Konzept entwickelt, das laut Schulrat Eberle überzeugend und attraktiv sei.

Aus Sicht der SPD-Fraktion sollte man sich nicht mit einer reinen Grundschule zufrieden geben, sondern die einmalige Gelegenheit, die sich uns durch die Zurückhaltung der Großen Kreisstadt Hockenheim bietet, für die Eltern aus Neulußheim und der Verwaltungsgemeinschaft zu nutzen eine öffentliche weiterführende Schule zu etablieren. Das Zeitfenster dafür ist jetzt offen – ob sich eine spätere Möglichkeit dafür noch einmal bietet, ist mehr als fraglich. Es ist besser und  befriedigender, die Zukunft selbst zu gestalten, als passiv darauf zu warten, dass diese Gestaltung von anderen übernommen wird. In diesem Sinne sind wir zuversichtlich, dass es uns gelingt, zusammen mit der Gemeinde Reilingen Zukunft zu gestalten, entsprechend dem Motto im Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung zum Thema Bildung: Schulen mit Vielfalt, Qualität und Leistungsstärke!

 

14.05.2016 in Landespolitik von SPD Baden-Württemberg

SPD-Landesvorstand verurteilt Äußerungen von AfD-Abgeordneter

 

Der SPD-Landesvorstand hat am Freitagnachmittag in Stuttgart die Äußerungen der AfD-Abgeordneten Baum in dieser Woche einmütig und in aller Schärfe verurteilt.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

30.05.2016, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Zukunftskonferenz SPD Rhein-Neckar
Alle Infos Facebook-Event

23.07.2016, 11:30 Uhr - 17:00 Uhr Landesparteitag
Vorläufige Tagesordnung: Begrüßung (Leni Breymaier, stellv. Landesvorsitzende) Konstituierun …

Alle Termine

 

Daniel Born - Ihr Landtagskandidat

 

SPD Neulußheim auf Facebook

 

Aktuelles aus dem Land

Viele Menschen, die zu uns gekommen sind, haben im Krieg oder auf der Flucht starke Gewalt erfahren. Sie leben in den Flüchtlingsunterkünften oft auf engstem Raum - ohne Privatsphäre. Das will die SPD ändern - und für menschliche Wohn- und Lebensbedingungen in den Flüchtlingseinrichtungen sorgen. Bisher blockiert die Union. Der Widerstand der Union sei "in

Viele Menschen, die zu uns gekommen sind, haben im Krieg oder auf der Flucht starke Gewalt erfahren. Sie leben in den Flüchtlingsunterkünften oft auf engstem Raum - ohne Privatsphäre. Das will die SPD ändern - und für menschliche Wohn- und Lebensbedingungen in den Flüchtlingseinrichtungen sorgen. Bisher blockiert die Union. Der Widerstand der Union sei "in